Inhalt

Pfizer-Patienten-Dialog

Für und mit Patienten – so setzt sich Pfizer in Deutschland intensiv für die Belange von Patienten und ihren Angehörigen ein

Patientenwünsche sind so vielfältig wie die Patienten selbst. Diese Bedürfnisse werden in Patientenorganisationen gebündelt. Deshalb sind Patientenorganisationen für Pfizer ein bevorzugter Gesprächspartner, wenn es darum geht, die Interessen von Patienten in unserem Unternehmen einzubeziehen.

Mit dem Pfizer-Patienten-Dialog ist 2002 eine Beteiligungsform für Patienten bei Pfizer geschaffen worden, die seither jährlich stattfindet und den Dialog und kritischen Informationsaustausch institutionalisiert hat. Rund 100 Patientenorganisationen beteiligen sich jedes Jahr am Pfizer-Patienten-Dialog und bringen ihr Wissen und ihre Erfahrungen, aber auch ihre Anliegen und Projektideen in den Austausch ein.

Damit haben sowohl Patientenvertreter als auch Pfizer ein regelmäßiges Forum, das dazu dient, die gegenseitigen Interessen auszudrücken und nach gemeinsamen Lösungen zu suchen, die sich auf verbesserte Patienteninformation ebenso beziehen wie auf Versorgungsforschung oder Aufklärungsaktionen über Erkrankungen. Die Bandbreite sinnvoller Kooperationen ist groß und zeigt, wie weit sich Pfizer bei der Kooperation mit Patientenorganisationen öffnet.

Im Pfizer-Patienten-Dialog werden Projekte und Programme mit Patientenorganisationen entwickelt, die die Selbsthilfe von erkrankten Menschen fördern. So entstand beispielsweise eine Arbeitsgemeinschaft zur Verbesserung der Lesbarkeit von Beipackzetteln oder auch die Initiative „Ich beim Arzt“.

Wir möchten von den Patienten und dem großen Erfahrungswissen der Patientenorganisationen lernen und bieten ihnen unser Wissen als forschender Arzneimittelhersteller an. Im Vordergrund steht immer der Nutzen für Patienten.

Heute ist der Pfizer-Patienten-Dialog ein etabliertes Forum für den produktiven Austausch und zugleich ein deutliches Signal dafür, dass wir bei Pfizer neben unseren Arzneimitteln mehr zu bieten haben: inhaltliche Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen und konstruktiven Dialog.


Ich beim Arzt – eine Initiative aus dem Pfizer-Patienten-Dialog


Video Um was geht es bei der Initiative „Ich beim Arzt“?

 

Video Warum ist eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient so wichtig?

 

Video Welche Tipps geben Sie einem Patienten vor dem Arztbesuch?

 

Video Warum engagieren Sie sich bei der Initative „Ich beim Arzt“ und was macht die Initative besonders für Sie?

 

Playlist

Video Statement 1

Um was geht es bei der Initiative „Ich beim Arzt“?

Zur Volltextalternative des Videos
Video Statement 2

Warum ist eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient so wichtig?

Zur Volltextalternative des Videos
Video Statement 3

Welche Tipps geben Sie einem Patienten vor dem Arztbesuch?

Zur Volltextalternative des Videos
Video Statement 4

Warum engagieren Sie sich bei der Initative „Ich beim Arzt“ und was macht die Initative besonders für Sie?

Zur Volltextalternative des Videos
Eine Initiative aus dem Pfizer-
Patienten-
Dialog

Seit der Gründung des Pfizer-Patienten-Dialogs gehört die Aufklärung und Information von Patienten zu den zentralen Themen, die uns bei Pfizer im Austausch mit Patientenorganisationen immer wieder beschäftigt haben und beschäftigen.

Im Januar 2014 hat sich aus dem Pfizer-Patienten-Dialog eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich intensiv mit den Fragen der Informationsvermittlung im Dialog von Patienten und Ärzten auseinandergesetzt hat. Ihre Zielsetzung: Aus dem Erfahrungswissen von Patienten und dem Expertenwissen von spezialisierten Kommunikationstrainern die Essenz zusammentragen, um Patienten zu befähigen, ein gutes Gespräch mit dem Arzt zu führen. So entstand die Initiative „Ich beim Arzt“ – mit guten Tipps für Patienten, die sie im Gespräch mit ihrem Arzt leicht umsetzen können.

In der Projektgruppe „Ich beim Arzt“ haben Vertreter von Patienten- und Seniorenorganisationen ihr Wissen und ihre Perspektive ebenso eingebracht wie externe Kommunikationsexperten und Pfizer-Mitarbeiter:


Nur gemeinsam können Kommunikations-Grenzen überwunden werden.

Diese szenischen Darstellungen gelungener und weniger gelungener Kommunikation wurden beim Start der Initiative „Ich beim Arzt“ auf dem Pfizer Patienten-Dialog am 3./4.7.2014 aufgenommen:


Beispiele für weniger gelungene Kommunikation

Video Der Vielredner

 

Video Der passive Patient

 

Video Der Überengagierte

 

Playlist

Beispiele für gelungene Kommunikation

Video Gelungene Kommunikation

 

Playlist

Video das gute Gespräch

Gelungene Kommunikation

Zur Volltextalternative des Videos
  • Der Patient ist vorbereitet
  • Patient und Arzt äußern ihre Wünsche und Erwartungen
  • Es findet ein Dialog statt
  • Gemeinsames Finden einer Lösung

Gute Kommunikation kann man trainieren – ein Beispiel


Video Mitschnitt zum Pfizer-Patienten-Dialog

 

Playlist

Video Mitschnitt zum Pfizer-Patienten-Dialog

Mitschnitt zum Pfizer-Patienten-Dialog

Zur Volltextalternative des Videos

Eine gelungene Arzt-Patienten-Kommunikation lebt nicht nur von der Vorbereitung des Patienten. Entscheidend kann auch sein, wie sich der Arzt im Gespräch gibt, was er sagt oder wie er es sagt. Dies kann den Verlauf eines Gesprächs wesentlich beeinflussen. Gerade das Überbringen schlechter Nachrichten stellt für den Arzt eine Herausforderung dar. Mittlerweile gibt es Workshops, in denen der Umgang mit solchen Situationen geübt werden kann. Sehen Sie hier den Mitschnitt aus einem Workshop zum Thema breaking bad news.


Servicenavigation